ACT - Akzeptanz & Commitment Therapie

Die Akzeptanz & Commitment Therapie (ACT) stellt eine empirisch fundierte Form der kognitiven Verhaltenstherapie dar, welche in den 80er und 90er Jahren in den USA entwickelt wurde. Im Gegensatz zu den verbreitetsten Formen der Verhaltenstherapie ist die ACT nicht störungsspezifisch sondern wurde aus der theoretischen Grundlagenforschung abgeleitet. Im Vordergrund steht dabei der flexible Umgang mit den inneren und äußeren Anforderungen des Lebens hier und jetzt - offen, achtsam und engagiert. Dies soll über sechs zentrale Prozesse erreicht werden, die das Herz der ACT darstellen.

In diesem Curriculum wollen wir uns diesen sechs Prozessen aus verschiedenen Blickwinkeln nähern, so dass die Teilnehmer vom erfahrungsbasierten Kennenlernen der einzelnen Prozesse und Techniken bis hin zur flexiblen Anwendung des ACT-Modells in der Therapie begleitet und trainiert werden. Zudem wollen wir vor allem ab dem zweiten Seminar den Fällen der Teilnehmer regelmäßig Raum geben, um die Anwendung und Integration des Gelernten besser zu ermöglichen.

 

Seminare

Für ACT gibt es kein vorgeschriebenes Curriculum oder eine Zertifizierung. Die Seminare sind sehr an der Praxis orientiert und die Techniken werden schon im Seminar geübt. Unser Ziel ist es Ihnen jedes Mal Wissen und Techniken mitzugeben, die direkt anwendbar sind. Gleichzeitig legen wir viel Wert auf einen kollegialen Umgang in einer netten Lernatmosphäre.

 

Buchung

Die Seminare können einzeln (16 UE/360.-€, 180.- reduziert für PiP) oder gesamt (2000.-€/1000.-€ red.) gebucht werden.

 

Zeit und Ort

Es sei denn, es wird explizit anders angegeben, finden die Seminare immer Freitag von 14.00-20.30 und  Samstag  von 9.00-16.30 statt. So können wir sicher stellen, dass auch Teilnehmer mit weiterer Anreise gut teilnehmen können. Der Ort wird wird im Anschreiben bei der Anmeldung mitgeteilt, befindet sich jedoch in Freiburg.

 

Dozenten:

Dipl.-Psych. Marianne Lüking & Dipl.-Psych. Gideon Franck

 

Inhalte

Die Seminare sind so aufgebaut, dass sie von einem grundlegenden Verständnis der zentralen 6 Prozesse (ACT 1) bis hin zur flexiblen Anwendung dieser (ACT 6) führen. Dabei bauen die Seminare aufeinander auf. Auch werden Modelle, die typischerweise in ACT genutzt werden, ihre Anwendung finden (die ACT-Matrix und Lebenslinienarbeit). Wenn sie später als Kurs 1 einsteigen möchten ist es wichtig, dass Sie schon einen anderen Kurs zu ACT besucht oder anderweitig Wissen und Praxis zu ACT gesammelt haben. Um einen maximalen Nutzen zu ziehen ist es sinnvoll, zwischendurch Supervision zu ACT zu machen. Hier können Fragen und zusätzliche Inhalte vertieft werden. Diese kann einzeln, im Gruppenformat, oder auch per Videokonferenz stattfinden (siehe Supervision).

 

 

2020

 

ACT 4 (25.-26.09.2020)

Arbeiten mit der Lebenslinie in ACT

 

ACT 5 (06.-07.11.2020)

Die ACT Matrix – ein Modell für alle Prozesse in ACT

 

ACT 6 (11.-12.12.2020)

Neueste Entwicklungen in ACT

Kontakt

 

Talstraße 20, 79261  Gutach

 +49 (0)7685 - 9137274

mail: info@pfaf.eu

© 2020 by PFAF